„Gerade jetzt heißt es einmal mehr hinzuschauen!“

Veröffentlicht am 30.04.2020 in Aktuelles

Zum Tag der gewaltfreien Erziehung am 30.04.2020 fordert der SPD-Landtagsabgeordnete Tobias von Pein, Kinder in der Corona-Krise zu schützen und sie in den Fokus der Debatte zu rücken.

„Gewalt hat nie etwas in der Erziehung zu suchen“, sagt der kinder- und jugendpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Tobias von Pein. Dabei kann Gewalt auf viele Arten auftreten – körperlich, seelisch oder sexualisiert. Zu dieser zählen auch passive Formen wie Vernachlässigung. „Egal auf welche Art Kinder um ihr Recht auf ein gewaltfreies Aufwachsen gebracht werden, wir dürfen das niemals tolerieren. Das gilt für uns alle. Wenn es einen begründeten Verdacht gibt, gilt es einzuschreiten“, so von Pein.

Telefon-Beratung bei Sorgen und Nöten (Nummer gegen Kummer e.V.)

Das Kinder- und Jugendtelefon  0800 111 0 333 – Beratungszeiten: montags bis samstags 14 bis 20 Uhr

Das Elterntelefon 0800 111 0 550 – Beratungszeiten: montags bis freitags 9 bis 11 Uhr, dienstags und donnerstags 17 bis 19 Uhr

„Dieser Tage ist es besonders wichtig, nicht wegzuschauen“, betont der SPD-Abgeordnete aus Stormarn. Durch die Corona-Pandemie sind derzeit alle Familien hohen Belastungen ausgesetzt. „Da besteht schneller mal die Gefahr, dass bei den Erwachsenen eine Sicherung durchbrennt – aber das darf nicht passieren“. Er verweist ausdrücklich auf Hilfsangebote wie die „Nummer gegen Kummer“ für Kinder und Eltern. Wo es zu Gewalt kommt, stehen Nachbarn und Freunde in der Verantwortung, im Zweifel Hilfe zu holen. Zu den aktuellen politischen Debatten meint von Pein: „Ich unterstütze die Forderung des Deutschen Kinderschutzbundes ausdrücklich, die Bedürfnisse der Kinder in den Fokus zu rücken.“ Kinderrechte sind um ein Vielfaches wichtiger als Debatten um verkaufsoffene Sonntage oder die Aufnahme des Spielbetriebs in der Bundesliga, meint der bekennende Fußballfan.

Hintergrund: Seit dem Jahr 2000 gilt in Deutschland das Recht auf gewaltfreie Erziehung. Den Tag der gewaltfreien Erziehung gibt es in Deutschland bereits seit 16 Jahren. Er verweist darauf, dass es eine gesellschaftliche Aufgabe ist, Kindern ein gewaltfreies Heranwachsen zu ermöglichen.

 
 

aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

05.05.2021, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Bau-, Wege- und Planungsausschuss

20.05.2021, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Jugend-, Sport- und Kulturausschuss

02.06.2021, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Finanz- und Gebäudeausschuss

Geschichtswerkstatt

Gegen Rechts muss man eintreten!

 

WebsoziInfo-News

Aktuelles aus der SPD

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von websozis.info

Tobias von Pein, MdL

Delara Burkhardt, MdEP

Nina Scheer,MdB