Geschichte

die Geschichte der Sozialdemokratie in Delingsdorf

Ein Rückblick in die Geschichte

In den Stormarner Archiven finden sich erste Hinweise, dass es schon zum Ende des 19. Jahrhunderts Sozialdemokraten in Delingsdorf gab. Obwohl die Bismarckschen „Sozialistengesetze“ 1890 aufgehoben wurden, musste der Gemeindevorsteher Bröcker dem Amtsvorsteher am 6. Juni 1891 anzeigen, dass „die Militärpflichtigen (Johann Wilhelm) Böller und (Wilhelm Christoph) Ruge Socialdemokraten sind.“ Über weitere Aktivitäten der SPD vor und nach dem 1. Weltkrieg gibt es keine Unterlagen.

Auch nach dem 2. Weltkrieg ist die Dokumentanlage dürftig. Bei den Gemeindewahlen 1951 traten weder die SPD noch die CDU an, lediglich ein Bewerber der KPD, Kandidaten des BHE (Block der Heimatvertriebenen und Entrechteten) und einer „S.H. Wählergemeinschaft“ standen auf dem Wahlzettel. 1955 gab es 6 Kandidaten einer „Delingsdorfer Wahlgemeinschaft“ sowie einen Bewerber der KPD. 1962 gründeten sich die Wählergemeinschaft Delingsdorf (WGD) und die Wählervereinigung Delingsdorf (WVD).

Seit 1972 ist die SPD (wieder) in Delingsdorf aktiv

Nach dem großen Erfolg der SPD bei der vorzeitigen Bundestagswahl nach dem gescheiterten Misstrauensvotum gegen Willy Brandt (auch in Delingsdorf stimmten über 50 % für die SPD) traten viele Bürger der Partei bei. Vorher hielten nur Tischlermeister und Möbelhändler Gustav Rieder sowie Lehrer Klaus Voß die Fahne der Sozialdemokratie in Delingsdorf hoch. Das Dorf hatte seinerzeit rund 900 Einwohner.
Neubürger Günter Niemeier ging von Haus zu Haus um für die SPD zu werben, schließlich trafen sich im Dezember 1972 13 Männer und Frauen und gründeten den Stützpunkt Delingsdorf im Ortsverein Bargteheide. Leiter des Stützpunktes wurde Günter Niemeier.

Schon im Frühjahr 1974 nahm die SPD an der Kommunalwahl teil und errang auf Anhieb 3 der 11 Sitze in der Gemeindevertretung: Günter Niemeier, Klaus Voß und Jürgen Lenz. Die übrigen 8 Sitze teilten sich die beiden Wählergemeinschaften WGD und WVD. Günter Niemeier zog 1975 fort, für ihn rückte Manfred Jönsson nach, Jürgen Lenz übernahm die Leitung des Stützpunktes. Zur Kommunalwahl 1978 trat statt der WVD die CDU als neue Gruppierung an. Die SPD errang 4 Mandate (Klaus Voß, Jürgen Lenz, Manfred Jönsson und Niels-Peter Horn), Klaus Voß wurde zum 1. stellvertretenden Bürgermeister gewählt, die CDU stellte mit 5 Sitzen den alten und neuen Bürgermeister Werner Timm, die WGD erreichte 2 Mandate.

Die SPD hatte sich in Delingsdorf bis 1978 gut entwickelt und zählte mittlerweile 21 Mitglieder. Ab dem 1. Januar 1978 wurde daher aus dem Stützpunkt der Distrikt Delingsdorf mit erweiterten Kompetenzen und eigener Organisationsstruktur, zu Beginn des Jahres 1981 kam die Weiterentwicklung zum eigenständigen Ortsverein.

Bei der Kommunalwahl 1982 konnte die SPD erneut 4 Mandate erringen: Klaus Voß, Jürgen Lenz (bis April 1984), Niels-Peter Horn, Randolf Knudsen und Rita Thönnes (für Jürgen Lenz ab August 1984).

Der Ortsverein hatte sich in den letzten Jahren zu einer festen Größe in Delingsdorf entwickelt. Es wurden zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen organisiert und durchgeführt: Preisskat, Theaterabende, Flohmärkte, Radtouren, Altennachmittage, Osterfeuer, später Tannenbaumverbrennen …
Einige dieser Angebote wurden von der Gemeinde (Seniorentreff) oder dem Sportverein (Skat) übernommen, andere mussten im Laufe der Jahre wegen eines zu hohen organisatorischen Aufwandes oder nachlassenden Interesses der Bewohner aufgegeben werden.

 

Kommunalwahl 2018

Am 6. Mai entscheiden die Delingsdorfer über die Besetzung der Gemeindevertretung für die kommenden 5 Jahre

Downloads

SPD

SPD News

Aktuelles aus der SPD

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

Ein Service von websozis.info